By Prof. Dr. rer. nat. Harro Heuser, Prof. Dr.-Ing. Hellmuth Wolf (auth.)

Show description

Read or Download Algebra, Funktionalanalysis und Codierung: Eine Einführung für Ingenieure PDF

Best german_4 books

Über die Stabilität von Schwingungen in Gelenkgetrieben

Die dynamischen Untersuchungen von Gelenkgetrieben führen u. a. zu der Frage nach den Schwingungen der als elastisch anzusehenden Glieder und Wellen. So wurden die Gestellschwingungen untersucht [1], ferner die Schwingungen, die bei elastischer Bettung der Lager oder bei Beachtung der Biegungselastizität von An-und Abtriebs­ wellen auftreten [2], die Torsionsschwingungen in An-und Abtriebswellen unter ver­ einfachenden Annahmen [1], bei genauer Durchrechnung und experimenteller Prüfung [3].

Federlegierungen aus NE-Metallen: Übersetzung aus dem Russischen

Übersetzung aus dem Russischen und Bearbeitung der deutsch- sprachigen Ausgabe

Additional resources for Algebra, Funktionalanalysis und Codierung: Eine Einführung für Ingenieure

Sample text

Man sagt dann auch, die beiden Raume seien (zueinander) is 0 met r i s ChI) . Die Isometrie ist eine Aquivalenzrelation in der Menge aller metrischen Riiume. Grob gesagt: Unter ausschlieBlich metrischen Gesichtspunkten unterscheiden sich isometrische Raume nur durch die Bezeichnung ihrer Elemente und konnen daher identifiziert werden. Diese symmetrische Ausdrucksweise ist deshalb berechtigt, weil die inverse Abbildung ebenfalls eine Isometrie ist. 1) ganz von selbst. 1) r 1 38 2 Metrische Riiume Der angekiindigte VervollsUindigungssatz lautet nun so: Zu jedem unvollstandigen metrischen Raum X gibt es einen vollstandigen Oberraum in dem X dicht liegt.

B. rur x:= 100101 und y:= 010111 die Distanz d(x,y) = 3. Dies ist nichts anderes als die Hamming-Distanz, die in der Codierungstheorie eine wichtige Rolle spielt. 9) wird die Menge der n-stelligen Binarworter ein metrischer Raum. Die Hamming-Distanz zwischen einem Binarwort und dem sogenannten Nullwort 00 ... nennt man das G e w i c h t des Binarwortes. • ° Den wichtigen metrischen Raum U(a, b) werden wir in Nr. 2 kennenlernen. h. wir versehen diese Raume immer mit den angegebenen Metriken, wenn nicht ausdriicklich etwas anderes gesagt wird.

1st jedoeh eines vorhanden, so ist es, wie wir aus der Theorie der Halbgruppen wissen, eindeutig bestimmt, und wir sagen, R sei ein R i n g mit E ins e I e men t oder ein R i n g mit Ide n tit a t. Gleiehungen der Form ax = b und ya = b brauehen in einem Ring nieht losbar zu sein, weil a nieht immer eine multiplikative Inverse besitzen wird. ) sind Integritatsbereiehe mit Identitat. ) ist ein kommutativer Ring mit Identitat und im FaIle = Prirnzahl sogar ein Integritatsbereieh (s. Beispiele 2 und 3 in Nr.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 11 votes